VON ÅRHUS NACH KASSEL: WOHNEN MIT SøSTRENE GRENE

16. April 2018

Knapp ein Jahr ist es her, dass wir Århus, die zweitgrößte Stadt Dänemarks besucht haben. Begeistert hat uns das Kunstmuseum Aros, die moderne Architektur und dieses dänische Lebensgefühl, von dem man auch in Deutschland schwärmt. „Hygge“ ist das bezeichnende Wort, welches man am ehesten mit „Gemütlichkeit“ übersetzen könnte. Eine gemütliche Atmosphäre herrschte nicht nur in den dortigen Restaurants und Cafés, sondern zog sich auch durch die Geschäfte: Ob es sich um eine inhabergeführte Boutique oder eben um eine Filiale der 1973 von den Grene-Schwestern Anna und Clara in Århus gegründeten Kette „Søstrene Grene“ handelte – die Dänen wissen, wie man kreatives Design mit einem gewissen Wohlfühlfaktor kombiniert.

Kein Wunder also, dass skandinavisches Design auch in Deutschland die Herzen höher schlagen lässt. Schon seit 2007 können wir uns in Kassel bei „Det lille Hus“ (Zentgrafenstraße 127) mit skandinavischen Wohnaccessoires eindecken, wobei wir euch den Besuch zuliebe unserer Kasseler Einzelhändler natürlich wärmstens ans Herz legen wollen. Dennoch freuen wir uns auch über die Eröffnung Søstrene Grene’s in der Kasseler Innenstadt. Denn zwischen H&M, Zara und Mango bietet Søstrene Grene mit seinem bunten Sortiment, das von Einrichtung, Küchenutensilien und Süßigkeiten bis zu Kinderspielzeug, Bastelmaterial und Partyzubehör reicht, eine ordentliche Portion Abwechslung in der Königsstraße. Und klar, hyggelig ist es in dem Laden natürlich auch! Davon durften wir uns am Eröffnungstag, Freitag den 13. (da sieht man doch, wie lebensfroh die Dänen sind, dass sie einem solchen Datum trotzen), überzeugen, da wir eingeladen wurden, unsere Lieblingsteile zu shoppen. Wir können euch schon verraten – die Auswahl ist groß und man muss schon aufpassen, dass man sich nicht zum Kauf von Dingen verführen lässt, die man gar nicht braucht. 

Dass es am Eröffnungstag schon ein wenig kuschelig bei Søstrene Grene war, könnt ihr euch sicher vorstellen. Bei Streichmusik und hilfsbereiten, fröhlichen Mitarbeitern war das Gedränge jedoch schnell vergessen. Ohnehin zählen die Geschäfte der dänischen Interior-Kette zu jenen Läden, in denen man ein wenig verweilen muss, da das Auge gar nicht sofort erfassen kann, was ihm präsentiert wird: Süße Kissen mit Tiermotiven reihen sich an verzierte Boxen, Vasen begeistern in allen Formen und Farben, und wer gerne bastelt, wird nahezu überschüttet mit Perlen, Wolle und Malutensilien, sodass die Entscheidung für das nächste Projekt schwer fallen sollte. Während sich Sebastian über tiefschwarze Kerzen freute, mit denen er alte Glasflaschen in Kerzenständer umfunktioniert, konnte ich – ganz das Schreiberlein – natürlich nicht widerstehen, ein Notizbuch in unser Einkaufskörbchen zu legen. Und wie wäre es eigentlich mit einem Tablett, sodass das Frühstück von nun an gemütlich im Bett verputzt werden kann? Ihr merkt schon, „Hygge“ ist hier schon verführerisch – und die Preise durchaus erschwinglich, wenn nicht sogar echt günstig.

Was die Küchenutensilien angeht, gibt es nicht nur Teller und Tasse: Auch Schleckermäuler kommen auf ihre Kosten, sei es in Bezug auf Gewürze, bunte Zuckerstreusel, Süßigkeiten oder Tee. Auch dänische Marmelade für das Frühstücksbrötchen im Bett wird angeboten. Wie wäre es mit handgemachten Bonbons oder aber einen Ingwershot aus dem Kühlregal, den man doch in der Großstadt trinkt, um gesund zu bleiben? Soweit zumindest der Trend.

Kasse 3, wenn sie kreativ sind. Ja, schon. Aber da wir uns selber auch als ganz „nett“ bezeichnen würden, haben wir uns an Kasse 1 begeben. Ihr merkt schon – auch ein bisschen Witz macht den Charme von Søstrene Grene aus. So kann man nur schmunzeln, wenn man nach dem Bezahlen mit seinem vollen Körbchen an der Pack-Ecke steht, wo man seine Schätze in Papierbögen -und Tütchen wickeln kann. Denn wie steht es so schön auf der Website von Søstrene Grene geschrieben: „Schauen Sie sich um, doch bitte denken Sie daran: Kaufen Sie immer nur das, was Sie wirklich brauchen!“ In unserem Fall sind das dann wohl zwei Bodenkissen, ein Tablett, Servietten, eine Klappmappe,… Die Welt von Anna und Clara ist schon wunderbar und dürfte so manchem Waschbären gefallen. Vorbeischauen könnt ihr montags bis samstags von 10 bis 20 Uhr am Königsplatz 53!

P.S.: Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Søstrene Grene entstanden, weshalb wir ihn als „Werbung“ kennzeichnen müssen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ÜBER FULDAUFER

Weit über die Stadtgrenzen hinaus trifft man Menschen, die Kassel nur als Stadt mit dem zugigen Bahnhof kennen. Und vor Ort beklagt man sich über das vermeintlich hässliche Stadtbild mit der eigentlich schmucken Architektur der 50er Jahre. Doch die Waschbärenhauptstadt ist in Wahrheit nicht bloß schön, nein, sie hat sogar einiges zu bieten - deshalb wurde 2016 "Fuldaufer" von Lena Gehrmann und Sebastian Tam gegründet. Sie zeigen, wie und wo sie Kassel erleben und bieten Inspiration für Kassel-Bewohner und -Besucher. Erlebt Kassel mit ihnen: Kreuz und quer, kulinarisch und kulturell!

Fuldaufer in dein E-Mail-Postfach?

© FULDAUFER 2017 ÜBER UNS / KONTAKT / IMPRESSUM
FOLLOW US