DIE IDYLLE VOR DER HAUSTÜR: DIE INSEL SIEBENBERGEN

18. September 2016

Zwischen dem Rosenhang und der Fulda befindet sich eine unserer liebsten Grünflächen: Der Staatspark Karlsaue. Auf der einen Seite das Orangerieschloss, das früher die Sommerresidenz des Landgrafen Karl darstellte und heute das Astronomisch-Physikalische Kabinett mit Planetarium beherbergt, erstreckt sich jenseits des Schlosses der Park mit seinen fächerförmig angeordneten Kanälen in Richtung Süden. Folgt man dem Weg zwischen den beiden Kanälen (Küchengraben und Hirschgraben), sieht man schon von weitem das Große Bassin, den Aueteich, in dessen Mitte ein klassizistischer Tempel auf der Schwaneninsel thront. Dahinter, am Fuße des Parks, liegt die Insel Siebenbergen, welche von April bis Oktober zum Besuch einlädt.

fuldaufer-kassel-insel-sieben-bergen-aue-staatspark-karlsaue-blumen-entdecken-pfau-lena-gehrmann-sebastian-tam-1

Wegen ihrer in der Frühlings- und Sommerzeit wechselnden Blütenpracht wird die Insel Siebenbergen auch „Blumeninsel“ genannt. Die 1710 angelegte Insel wurde maßgeblich von Hofgartendirektor Wilhelm Hentze gestaltet, welcher zwischen 1822 und 1864 die kurhessischen Gärten leitete. Er bepflanzte die Insel nach dem Vorbild des Landschaftsgartens und erschuf damit eine Art botanischen Gartens: Neben exotischen Pflanzen, berücksichtigte er auch die einheimische Pflanzenwelt. Auf Exkursionen durch Nordhessen sammelte Hentze beispielsweise seltene, heimische Wildstauden. Eine besondere Leidenschaft hatte Hentze für Eichen, sodass in den Anlagen Karlsaue, Wilhelmshöhe und Wilhelmsthal mehr als hundert verschiedene Arten zu finden sind. Sein Augenmerk galt aber den Frühblühern, die Siebenbergen auch heute noch von Frühjahr zu Frühjahr in ein Blütenmeer verwandeln. Da das Klima an der tiefsten Stelle des Kasseler Beckens günstige Faktoren mit milden Wintern aufweist, gedeihen auf der Blumeninsel auch nahezu alle Stauden, Ziergehölze, Rhododendren und seltene Nadelhölzer. Wieso die Insel „Siebenbergen“ heißt, weiß man übrigens nicht so recht. Vielleicht wegen ihrer hügeligen Gestalt? 

fuldaufer-kassel-insel-sieben-bergen-aue-staatspark-karlsaue-blumen-entdecken-pfau-lena-gehrmann-sebastian-tam-2
fuldaufer-kassel-insel-sieben-bergen-aue-staatspark-karlsaue-blumen-entdecken-pfau-lena-gehrmann-sebastian-tam-3
fuldaufer-kassel-insel-sieben-bergen-aue-staatspark-karlsaue-blumen-entdecken-pfau-lena-gehrmann-sebastian-tam-4 fuldaufer-kassel-insel-sieben-bergen-aue-staatspark-karlsaue-blumen-entdecken-pfau-lena-gehrmann-sebastian-tam-5 fuldaufer-kassel-insel-sieben-bergen-aue-staatspark-karlsaue-blumen-entdecken-pfau-lena-gehrmann-sebastian-tam-6 fuldaufer-kassel-insel-sieben-bergen-aue-staatspark-karlsaue-blumen-entdecken-pfau-lena-gehrmann-sebastian-tam-7 fuldaufer-kassel-insel-sieben-bergen-aue-staatspark-karlsaue-blumen-entdecken-pfau-lena-gehrmann-sebastian-tam-8
fuldaufer-kassel-insel-sieben-bergen-aue-staatspark-karlsaue-blumen-entdecken-pfau-lena-gehrmann-sebastian-tam-9
fuldaufer-kassel-insel-sieben-bergen-aue-staatspark-karlsaue-blumen-entdecken-pfau-lena-gehrmann-sebastian-tam-10

Ihr seht, die Landschaft ist malerisch. Die vielen Gärtnerinnen und Gärtner pflegen die Insel am laufenden Band, sodass die Blumeninsel immer in schönstem Glanz erstrahlt. Auf mehreren kleinen Ausblicksbergen lässt sich die botanische Vielfalt genießen. Ein Blick auf die Schwaneninsel mit der Orangerie am Horizont oder auf die Enten am Ufer des Küchengrabens, der die Blumeninsel umgibt. Es ist einfach wunderschön hier, man taucht in die Idylle ein – unweit von Straßenverkehr und Stadtlärm.

fuldaufer-kassel-insel-sieben-bergen-aue-staatspark-karlsaue-blumen-entdecken-pfau-lena-gehrmann-sebastian-tam-11 fuldaufer-kassel-insel-sieben-bergen-aue-staatspark-karlsaue-blumen-entdecken-pfau-lena-gehrmann-sebastian-tam-12

Zwischen Blüten und Geäst, haben wir einen der zur Zeit vier auf der Blumeninsel lebenden Pfauen getroffen. So überwältigend wie die Schönheit der Pflanzen ist auch sein Gefieder, auch wenn er nicht in der Stimmung war, sein Rad zu präsentieren. Viel lieber futterte er ein wenig Löwenzahn – es war ja auch Mittagszeit – so wollten wir nicht weiter stören.

fuldaufer-kassel-insel-sieben-bergen-aue-staatspark-karlsaue-blumen-entdecken-pfau-lena-gehrmann-sebastian-tam-13 

fuldaufer-kassel-insel-sieben-bergen-aue-staatspark-karlsaue-blumen-entdecken-pfau-lena-gehrmann-sebastian-tam-14

fuldaufer-kassel-insel-sieben-bergen-aue-staatspark-karlsaue-blumen-entdecken-pfau-lena-gehrmann-sebastian-tam-15

Auch wenn wir die rund 30.000 Frühjahrsblüher, wie zum Beispiel die Narzissen, Tulpen und  Vergissmeinnichte zu Beginn der Saison verpasst haben, haben wir unseren Aufenthalt sehr genossen. Dafür durften wir nämlich das besondere herbstliche Flair genießen, das wir hoffentlich auch mit der Kamera einfangen konnten. Da die Sonne bereits tief am Himmel stand, funkelten die warmen Sonnenstrahlen durch die Kronen der Bäume, und brachen ihr Licht in den vielen Sprinkleranlagen zur Bewässerung der Pflanzen.

fuldaufer-kassel-insel-sieben-bergen-aue-staatspark-karlsaue-blumen-entdecken-pfau-lena-gehrmann-sebastian-tam-16 fuldaufer-kassel-insel-sieben-bergen-aue-staatspark-karlsaue-blumen-entdecken-pfau-lena-gehrmann-sebastian-tam-17 fuldaufer-kassel-insel-sieben-bergen-aue-staatspark-karlsaue-blumen-entdecken-pfau-lena-gehrmann-sebastian-tam-18 

fuldaufer-kassel-insel-sieben-bergen-aue-staatspark-karlsaue-blumen-entdecken-pfau-lena-gehrmann-sebastian-tam-20

fuldaufer-kassel-insel-sieben-bergen-aue-staatspark-karlsaue-blumen-entdecken-pfau-lena-gehrmann-sebastian-tam-19
fuldaufer-kassel-insel-sieben-bergen-aue-staatspark-karlsaue-blumen-entdecken-pfau-lena-gehrmann-sebastian-tam-21

Beim Ein- und Ausgang des Parks befindet sich übrigens eine großzügige Voliere, in der einige Piepmätze, unter anderem Wellensittiche, hausen. Außen sind ein paar Insektenhotels angebracht, die nicht nur Wildbienen oder Florfliegen ein Zuhause bieten. Eine bessere Anschrift als die Blumeninsel kann sich kein Insekt wünschen. Noch bis zum 3. Oktober habt ihr die Möglichkeit, in die Idylle einzutauchen, bevor die Insel Siebenbergen bis nächsten April seine Tore schließt. Am Dienstag, den 20. September bietet Gärtnermeister Karl-Heinz Freudenstein eine Führung unter dem Titel „Schönheiten des Südens – Kübelpflanzen auf Siebenbergen“ an – vielleicht ein guter Anlass, der Blumeninsel einen Besuch abzustatten. 

fuldaufer-kassel-insel-sieben-bergen-aue-staatspark-karlsaue-blumen-entdecken-pfau-lena-gehrmann-sebastian-tam-23
fuldaufer-kassel-insel-sieben-bergen-aue-staatspark-karlsaue-blumen-entdecken-pfau-lena-gehrmann-sebastian-tam-24
fuldaufer-kassel-insel-sieben-bergen-aue-staatspark-karlsaue-blumen-entdecken-pfau-lena-gehrmann-sebastian-tam-25


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ÜBER FULDAUFER

Weit über die Stadtgrenzen hinaus trifft man Menschen, die Kassel nur als Stadt mit dem zugigen Bahnhof kennen. Und vor Ort beklagt man sich über das vermeintlich hässliche Stadtbild mit der eigentlich schmucken Architektur der 50er Jahre. Doch die Waschbärenhauptstadt ist in Wahrheit nicht bloß schön, nein, sie hat sogar einiges zu bieten - deshalb wurde 2016 "Fuldaufer" von Lena Gehrmann und Sebastian Tam gegründet. Sie zeigen, wie und wo sie Kassel erleben und bieten Inspiration für Kassel-Bewohner und -Besucher. Erlebt Kassel mit ihnen: Kreuz und quer, kulinarisch und kulturell!

Fuldaufer in dein E-Mail-Postfach?

© FULDAUFER 2017 ÜBER UNS / KONTAKT / IMPRESSUM
FOLLOW US